Banner

Aktuelles | Veranstaltungen | Natur(a) im Erzgebirge | Natur(a)-Erlebnisweg | Themenwege | Ausstellung | Über diese Seite

Aktuelles

Naturdokumentation zur naturnahen Beweidung »

Traumhafte Einweihung des Vogellehrpfads Carlsfeld »

25. Öko- und Streuobstmarkt in Schneeberg »

Erste Ausgabe der Zeitschrift "Lebendige Vielfalt im Erzgebirge" erschienen »

Veranstaltung zum Birkhuhn und zu Biospärenreservaten gut besucht »

Ausstellung "Insekten vor der Haustür" kann besucht werden »

Alle Futterhäuser haben ihren Platz gefunden »

Wissenswertes zur Vogelfütterung »

Links zur Vogelfütterung »

Veranstaltungen des LPV Westerzgebirge 2019 »

Neue Faltblätter »

Wissenswertes zum tierfreundlichen Garten im Winter »

Insekten und Vögel brauchen Hilfe »

Literaturhinweise »

LPV und NABU wollen Insekten und Vögeln helfen »

Wissenswertes zum insektenfreundlichen Garten »

Links zum insektenfreundlichen Garten »

Wissenswertes zum vogelfreundlichen Garten »

Links zum vogelfreundlichen Garten »

Hilfsmaßnahmen für Braunkehlchen und Wiesenpieper »

Nistkastenaktion toller Erfolg »

Vom Rückgang der Feld- und Wiesenvögel »

Starenkästen für Schulen und Kindergärten »

Hilfe für die Haselmaus »

Broschüren erhältlich »

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltung mit Naturdokumentation zur naturnahen Beweidung am 18.11. im Kirchgemeindehaus in Schneeberg

Die Veranstaltungsreihe zur biologischen Vielfalt geht in die nächste Runde. Die enorme Resonanz, die die ersten 7 Veranstaltungen gefunden hatten, haben den Landschaftspflegeverband dazu bewogen, die Reihe fortzusetzen. Für das Jahr 2020 sind weitere 6 Veranstaltungen geplant, die ein breites Themenspektrum abdecken sollen. Auch für dieses Jahr steht noch eine besondere "Augenweide" auf dem Programm, nämlich die gleichnamige Naturdokumentation des Filmemachers Andreas Winkler, die sich mit Beweidungsprojekten und deren Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt beschäftigt und dabei mit grandiosen Bildern zu begeistern weiß.
Im Anschluss daran stellt der Landschaftspflegeverband die Bedeutung der Beweidung für Natur und Landschaft in unserer Region dar.
Wo: Kirchgemeindehaus Frauengasse 5 in Schneeberg
Wann: Montag, den 18.11. um 19.00 Uhr

Wir freuen uns wieder auf einen interessanten Abend und eine lebhafte Diskussion.

Beweidung Steinberg

Schottische Hochlandrinder auf dem Steinberg bei Zschorlau, Foto: M. Scheffler

Traumhafte Einweihung des Vogellehrpfads Carlsfeld

Vogellehrpad Carlsfeld

Foto: Matthias Scheffler

Am Sonntag, den 13.10.2019, wurde im Rahmen einer kleinen Veranstaltung der vom Landschaftspflegeverband Westerzgebirge (LPV) gestaltete Vogellehrpfad Carlsfeld eingeweiht. Bei traumhaftem Wetter hatten sich 70 bis 80 Wanderwillige aufgemacht, um den ca. 2 Kilometer langen Rundweg zu begehen und etwas über die heimische Vogelwelt zu erfahren. Zuvor sorgte der Bandonionverein Carlsfeld für die musikalische Umrahmung und der Skiverein Carlsfeld für das leibliche Wohl. Dafür möchte sich der LPV recht herzlich bedanken. Bürgermeister Uwe Staab und Dr. Luise Eichhorn begrüßten die Gäste und informierten über die Entstehungsgeschichte und die Bedeutung dieses Lehrpfads für die Region. Dann ging es auf Tour. Dr. Luise Eichhorn vom LPV, die den Lehrpfad konzipiert und gestaltet hat, führte die Teilnehmer von Tafel zu Tafel und berichtete Interessantes und Amüsantes über unsere Vogelwelt im Allgemeinen und natürlich über die von Carlsfeld, denn dieser Ort spielt eine ganz besondere Rolle im Vogelschutz des Westerzgebirges. Nur hier kann man in der Region noch Wiesenbrüter wie Braunkehlchen und Wiesenpieper beobachten, die sich natürlich zur Zeit im schönen Afrika "sonnen".
Eiin Besuch des Vogellehrpfades lohnt sich besonders im Frühjahr oder im Sommer und somit stellt der Pfad eine willkommene Bereicherung des touristischen Angebots von Carlsfeld dar.
Ganz herzlich bedanken möchte sich der Landschaftspflegeverband auch beim Sapperlandverein Carlsfeld, der sich bereit erklärt hat, die Betreuung des Vogellehrpfades zu übernehmen.

Mehr zum Vogellehrpfad erfahren Sie hier: »

Der Vogellehrpfad und die Veranstaltung wurden ebenso wie zwei Faltblätter zum Vogellehrpfad und zum Wiesenbrüterschutz über ELER gefördert.
Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

Förderung

Vogellehrpfad Carlsfeld

Foto: Matthias Scheffler

25. Öko- und Streuobstmarkt in Schneeberg

Ökomarkt Schneeberg

Öko- und Streuobstmarkt, Fotos: Matthias Scheffler

Am 12.10.2019 fand in der Zeit von 9-16 Uhr der 25. Öko- und Streuobstmarkt auf dem Marktplatz von Schneeberg statt. Wie jedes Jahr wurde auf über 40 Ständen ein breites Produktspektrum an regionalen Erzeugnisse aus Landwirtschaft und Handwerk angeboten. Am Stand des Landschaftspflegeverbandes konnte man sich über Natur und Landschaft der Region informieren. Eine Fülle von Material lag dazu bereit und die Miarbeiter gaben zur Arbeit des Verbandes gerne Auskunft. Eine Apfelausstellung war zu sehen und eine Pomologe bestimmte das mitgebrachte Obst. Auch dieses Angebot wurde trotz der Obstflaute in diesem Jahr erstaunlich gut angenommen. Auch über die Welt der Insekten, besonders der Schmetterlinge, war viel Wissenswertes in Erfahrung zu kriegen.
Zu sehen war auch eine kleine Ausstellung zum angedachten Biosphärenreservat "Westerzgebirge", die vom Landschaftspflegeverband zusammen mit dem NABU Aue-Schwarzenberg erstellt wurde.

Ökomarkt Schneeberg

 

Erste Ausgabe der Zeitschrift „Lebendige Vielfalt im Westerzgebirge“ erschienen

Lebendige Vielfalt

Kürzlich ist die erste Ausgabe der Zeitschrift „Lebendige Vielfalt im Westerzgebirge“ erschienen, deren Ziel es ist, über Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft des westlichen Erzgebirges, deren Gefährdung und die Bemühungen zu ihrem Schutz zu informieren. Es handelt sich um eine Gemeinschaftsarbeit von Landschaftspflegeverband Westerzgebirge e.V. und NABU Aue-Schwarzenberg e.V., weil wir finden, dass es an der Zeit ist, über verschiedene regionale Aspekte dieses in letzter Zeit zunehmend an Bedeutung gewinnenden Themas zu berichten und die Bemühungen darzustellen, mit denen wir versuchen, zum Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt im Westerzgebirge beizutragen.
Das Titelthema dieses ersten Versuchs widmen wir dem Rothirsch, einer sehr imposanten und beeindruckenden, aber mittlerweile sehr versteckt lebenden Art, die man in der Region derzeit kaum noch sieht oder hört, deren Schicksal einen traurig machen kann und das viele Menschen bewegt. Aber auch die Wiesenbrüter werden nicht vergessen. Sie sind ein besonders eindrucksvolles Beispiel dafür, wie stark sich die Dinge in unserer scheinbar noch intakten Natur schon verändert haben und was für Schätze uns da gerade verloren gehen. Solche Entwicklungen dürfen sich nicht fortsetzen. In Sachsen stehen Wahlen vor der Tür. Es sollte uns nicht nur wichtig sein, welche Rezepte die Parteien gegen den Klimawandel verschreiben, sondern auch, was sie gegen den rasanten Niedergang der biologischen Vielfalt anzubieten haben. Mit einer ruinierten Tier- und Pflanzenwelt lässt sich das Klima nämlich nicht retten. Wir werden uns bemühen, in loser Folge weitere Ausgaben folgen zu lassen.
Die Zeitschrift ist in allen Stadt- und Gemeindeverwaltungen und Tourismusinformationen der Region und beim Landschaftspflegeverband und in der Naturherberge Affalter kostenlos erhältlich.

Veranstaltung zum Birkhuhn und zu Biosphärenreservaten gut besucht

Birkhuhn

Foto: Maik Werner

Auch zur letzten der sieben erstaunlich gut besuchten Veranstaltungen zur biologischen Vielfalt im Westerzgebirge waren wieder über 80 Gäste gekommen und erlebten einen interessanten und abwechslungsreichen Abend.

Wie alle Veranstaltungen der Reihe wurde dei Veransatltung wieder über ELER gefördert.
Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

 

Zu Beginn ließ Dr. Luise Eichhorn die Veranstaltungsreihe noch einmal Revue passieren und kündigte an, dass die ausgesprochen gute Resonanz den Verband dazu bewogen habe, die Reihe fortzusetzen und weitere Aspekte der biologischen Vielfalt zu thematisieren.
Torsten Kirchner von der Wildland-Stiftung Bayern, Schutzgebietsbetreuer im Biosphärenreservat Rhön, stellte die jahrzehntelangen Bemühungen zum Schutz und Erhalt von dessen Charaktervogel dar: dem Birkhuhn. Außerdem stellte er verschiedene Initiativen aus dem Biosphärenreservat vor, wies eindrucksvoll auf die wichtige Rolle dieses 1991 gegründeten Schutzgebiets für die Entwicklung der Region hin und zeigte auf, welch hohe Wertschätzung es mittlerweile in der Bevölkerung genießt.
Michael Thoß von der Initiative Birkhuhnschutz in Sachsen erläuterte die Eckpunkte des kürzlich vom Freistaat verabschiedeten Artenschutzprogramms Birkhuhn und ging auf die aus seiner Sicht sehr unsachliche Reaktion der Waldbesitzer- und weiterer Verbände ein. Er benannte die Schwachpunkte des Programms und versuchte, die Bedenken auszuräumen, die von den Kommunen hinsichtlich der touristischen Nutzung der betroffenen Gebiete geäußert worden waren.
Matthias Scheffler, Mitarbeiter beim Landschaftspflegeverband Westerzgebirge, erläuterte, was sich hinter Biosphärenreservaten verbirgt und welche Chancen sie für Regionen wie dem Westerzgebirge eröffnen. Er versuchte darzustellen, dass es sich bei dabei keinesfalls nur um "Naturschutz-Käseglocken" handelt, sondern um sehr interessante, zukunftsfähige Konstrukte, die modellhafte Wege zu einer nachhaltigen Entwicklung in verschiedenen Bereichen eröffnen sollen, nicht nur im Naturschutz, sondern beispielsweise auch im naturnahen Tourismus und bei der Regionalvermarktung.
Die sich anschließende lange Diskussion machte deutlich, dass es bei einigen Gästen Vorbehalte gegenüber neuen Schutzgebietsausweisungen gibt, die vor allem auf schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit zurückgehen. Es wurde aber auch anerkannt, dass Biosphärenreservate eine Menge Entwicklungschancen eröffnen. Die Beispiele aus der Rhön hatten es gezeigt. Besonders deutlich wurde, dass Kommunen und Bürger viel Wert darauf legen, dass sie bei möglichen Aktivitäten von Anfang an beteiligt und einbezogen werden.

Birkhuhnbalz

Birkhhähne bei der Balz, Foto: Jan Gläßer

Ausstellung "Insekten vor der Haustür" kann besucht werden

Nach dem Erfolg der Ausslellung "Vögel vor der Haustür" hat der Landschaftspflegeverband ein neues Umweltbildungsangebot geschaffen, das sich mit der heimischen Insektenwelt, deren Gefährdung und den Möglichkeiten zu ihrem Schutz beschäftigt. Das Angebot kann gerne von Kindergruppen wieder kostenlos in Anspruch genommen werden. Melden Sie sich dazu in der Geschäftsstelle des Landschaftspflegeverbandes:

Luise Eichhorn, 03772 24879

Schwalbenschwanz

Schwalbenschwanz, Foto: Jan Gläßer, Grießbach (naturfotoerzgebirge.de)

Alle Futterhäuser haben ihren Platz gefunden

Futterhaus Langenweißbach

Kinder der Klasse 1 der Grundschule in Weißbach, Foto: Luise Eichhorn

Alle 10 Futterhäuser von Landschaftspflegeverband Westerzgebirge und NABU-Kreisverband Aue-Schwarzenberg haben mittlerweile ihren Platz gefunden und wurden freudig bestaunt. Sie werden nach ersten Rückmeldungen rege besucht und die tierischen "Essensteilnehmer" von den Kindern neugierig bestaunt. Gebaut wurden die geräumigen "Häuser" in der Naturherberge Affalter. Luise Eichhorn vom Landschaftspflegeverband gab schon in einigen Einrichtungen den Kindern kurzweiligen "Unterricht" über die heimische Vogelwelt und wie man die richtig füttert. Zudem wurde ein Informationsblatt mit den häufigsten Arten übergeben, auf dem die Kinder eintragen können, welche Arten das Futterhaus besucht haben. Weitere lehrreiche Stunden werden in den anderen Einrichtungen folgen.
Nun ist zwar der Winter vorbei, aber die Vogelwelt freut sich durchaus, wenn sie in der freundlicheren Zeit ein Zubrot findet. Vor allem in der Zeit der Jungenaufzucht brauchen sie viel Kraft und da ist eine schnelle Zwischenmahlzeit immer willkommen.

Futterhaus

Kernbeißer am Futterhaus, Foto: Jan Gläßer, Grießbach (naturfotoerzgebirge.de)

Wissenswertes zur Vogelfütterung

Die Bedingungen für unsere Vögel in Feld und Flur werden nicht gerade besser und es kann nicht wirklich überraschen, dass wir sie nicht mehr besonders häufig zu Gesicht bekommen. Und so wird die Vogelfütterung immer mehr zu einer notwendigen Hilfe, die wir alle unmittelbar leisten können, am Haus oder im Garten. Damit erreichen wir zwar nicht alle Arten, aber ertaunlich viele Besucher stellen sich an den Vogelfütterungen ein und man schafft sich damit einen interessanten Beobachtungsplatz für die ganze Familie. Was bei der Vogelfütterung beachtet werden sollte, dazu finden Sie hier einige kurze Informationen. Wenn Sie Näheres wissen wollen, dann besuchen Sie doch unsere Vogelausstellung (siehe oben), die jetzt auch über das Thema Vogelfütterung informiert.

Vogelfütterung

Links zur Vogelfütterung

Vielleicht möchten Sie noch mehr wissen?
Dazu haben wir einige Links zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie sich zu den verschiedenen Themen ausgiebig informieren können:

- Tipps zur Winterfütterung »

- Wer frisst was? »

- Wie sich Vögel am Futterhaus verhalten »

- Futterhäuser selber bauen »

- Vogelfütterung- Das Für und Wider »

 

Veranstaltungen des LPV Westerzgebirge 2019

Veranstaltungen

Neue Faltblätter

Faltblatt Biodiversität

Wir betrachten die Bewahrung der biologischen Vielfalt als eine der wichtigsten gesellschaftlichen Probleme und Aufgaben, nicht nur des Naturschutzes. Sie ist ebenso dringlich und notwendig wie die Eindämmung des Klimawandels. In einem neuen 12-teiligen Faltblatt beschreibt der Landschaftspflegeverband die derzeitige Situation im Westerzgebirge und informeirt darüber, was getan wird und getan werden kann, um die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt in der Region zu bewahren und wie jeder von uns einen Beitrag dazu leisten kann.
Außerdem gibt es noch ein neues Faltblatt, in dem der Verband in Kurzform seine Ziele und wichtigsten Tätigkeitsfelder vorstellt.

Faltblatt

Wenn Sie Interesse an den Faltblättern haben oder mehr über die Projekte des Landschaftspflegeverbandes erfahren möchten, kontaktieren Sie uns einfach:
Dr. Luise Eichhorn, Tel. 03772 24879; Mail: luise.eichhorn@lpvwesterzgebirge.de

Wissenswertes zum tierfreundlichen Garten im Winter

Laub im Garten

Foto: Matthias Scheffler

Tiere können nicht wie wir die kalte Jahreszeit in geheizten Wohnungen verbringen. Aber wir können durchaus ihre Wohnungsnot lindern und im eigenen Garten einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass sie ein geeignetes Winterquartier finden. Dazu gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, von denen wir nur einige kurz andeuten wollen:
- Das Laub der Bäume wird oft nur dann mit Wohlwollen gesehen, solange es an den Bäumen hängt. Besonders im Herbst sorgt es für beeindruckend bunte Bilder, die wohl fast jeder gern betrachtet. Die Freude endet oft abrupt, sobald es sich am Boden aufhält und aus der bunten Augenweide Arbeit und "Abfall" wird. Man kann sich viel Mühe ersparen und tut zudem noch ein gutes Werk, wenn man zumindest einen Teil des Laubes zum Schutz der Pflanzendecke auf Beeten verteilt, unter Bäumen und Sträuchern liegen lässt und außerdem einige Laubhäufen zusammenrecht, mit denen zum Beispiel der Igel oder Insekten einiges anzufangen wissen.
- Auch der Beschnitt von Bäumen und Sträuchern muss nicht unbedingt in Rauch aufgehen. Ein Totholzhaufen in einer versteckten Ecke hilft so manchem tierischen Mitbewohner aus der Patsche, zum Beispiel Insekten, Kröten und natürlich dem Igel, der in unserer Landschaft leider schon zur Rarität geworden ist.
- Viele Insekten verbringen den Winter in irgendwelchen Hohlräumen, zum Beispiel in abgestorbenen Pflanzenstängeln. Orte also, die sich in der freien Landschaft kaum noch finden lassen. Eine nicht gemähte Altgrasecke kann hier willkommenen Ersatz bieten. Auch das Zurückschneiden von Stauden und Sträuchern erst im Frühjahr kann helfen.
- Die Winterfütterung der Vögel ist schon bei vielen ein beliebtes Hobby und eine geradezu ideale Möglichkeit, unsere Kinder mit der faszinierenden Welt der Tiere in „Berührung“ zu bringen. Sie wird aber auch immer mehr zu einer notwendigen Hilfe für einige unserer heimischen Vögel. Darauf werden wir demnächst noch näher eingehen.

Eine kleine Belohnung für Ihre Hilfe erwartet Sie dann im nächsten Frühjahr: Das Erwachsen der Tier- und Pflanzenwelt aus dem „Winterschlaf“ direkt vor Ihrer Haustür.   

Links zum tierfreunlichen Garten im Winter

Vielleicht möchten Sie noch mehr wissen?
Dazu haben wir einige Links zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie sich zu den verschiedenen Themen ausgiebig informieren können:

- Laub liegenlassen/ Laubhäufen anlegen »

- Totholzhaufen als Lebenshilfe »

- So überwintern Insekten »

- Quartiere für Igel & Co. im Garten »

Igel

Feinschmecker Igel, Foto: Jan Gläßer (naturfotoerzgebirge.de)

Insekten und Vögel brauchen Hilfe

Die Meldungen und Berichte über den besorgniserregenden Rückgang der Insekten und Vögel machen Angst und niemand kann uns wirklich sagen, welche Auswirkungen es am Ende haben wird, wenn sich die Entwicklungen weiter so fortsetzen. Es ist 2 vor 12 und höchste Zeit zu handeln. Dabei ist natürlich die Politik gefragt, aber auch auf regionaler und lokaler Ebene gibt es durchaus Möglichkeiten, etwas für unsere heimische Tier- und Pflanzenwelt zu tun und das auch kurzfristig.
Deshalb haben der Landschaftspflegeverband Westerzgebirge und der Kreisverband Aue-Schwarzenberg des Naturschutzbundes (NABU) über die Presse Landwirte, Kommunen. Bauhöfe und Straßenmeistereien, Schulen, Kindergärten, aber auch alle Bürger gebeten. etwas zum Erhalt unserer Insekten und Vögel zu tun.

Straßenrand B169

Ungemähter Straßenrand an der B169

Landwirte haben zum Beispiel seit diesem Jahr die Möglichkeit, 10 Prozent geeigneter Wiesenflächen als Brache stehen zu lassen, ohne finanzielle Verluste oder Sanktionen befürchten zu müssen. Diese Möglichkeit wurde vom Freistaat extra neu geschaffen, um den Insekten und Vögeln unter die Arme zu greifen. Solche Flächen sollten auch von den Bürgern und Kommunen nicht als unordentliche Wirtschaftsweise betrachtet werden, sondern als wichtigen und notwendigen Beitrag zum Erhalt unserer Insekten und Vögel.  
Aber auch Kommunen, Bauhöfe und Straßenmeistereien, Schulen, Kindergärten usw. können durch eine naturverträglichere Bewirtschaftung, zum Beispiel weniger häufige Mahd, einen Beitrag leisten.
Ebenso können Bürger, die Haus, Garten oder sonstige Flächen haben, schnelle Hilfe anbieten. Durch insektenfreundliche Wiesenpflege, kleine Brachflächen, Nisthilfen, heimische Obst und Laubgehölze und vieles mehr. Man wird überrascht sein, wie schnell Vögel, Schmetterlinge, Wildbienen und Co. und ihr Nachwuchs die Veränderungen wahrnehmen und nutzen. Es entstehen ganz neue kleine Welten und es macht sehr viel Freude, das zu beobachten. Wir tun nicht nur der Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch uns selbst und unserem Nachwuchs einen großen Gefallen.
Mehr Informationen zum Insekten- und Vogelschutz finden Sie weiter unten.

Warzenbeißer

Warzenbeißer, Foto: Luise Eichhorn

Literaturhinweise

Für die wachsende Zahl der Menschen, die sich für das Schicksal der Pflanzen und Tiere in ihrem Umfeld interessieren, möchten wir zwei Literaturhinweise geben, zum einen zum Thema Schmetterlinge, zum anderen ein Buch über Vögel im Garten:

Literatur Schmetterlinge

Erschreckende Zahlen über den Rückgang der Insekten machen immer wieder die Runde. Der bekannte Biologe und Buchautor Josef H. Reichholf macht uns am Beispiel der Schmetterlinge mit der aktuellen Situation, den Hintergründen und Handlungsmöglichkeiten bekannt. Eine absolut empfehlenswerte und dringend notwendige Veröffentlichung, die uns die Augen öffnen und zum Handeln anregen will und kann.

Josef H. Reichholf, Das Verschwinden der Schmetterling und was dagegen unternommen werden kann, Deutsche Wildtier Stiftung, 70 Seiten, kostenlos, erhältlich über www.DeutscheWildtierStiftung.de

Für diejenigen, die sich allgemein für die aktuell im Naturschutz recht kontrovers diskutierten Themenfelder Naturschutz, Artenschutz, Landschaftsschutz und Kliimaschutz interessieren, seinen drei weitere Veröffentlichungen empfohlen:
Naturschutz neu denken und gestalten, Expertenforum der Deutschen Wildtier Stiftung 2015
Naturschutz in der Milieu-Falle, Expertenforum der Deutschen Wildtier Stiftung 2016
Rettet die Wiesen - Landwirtschaft & Artenvielfalt, Expertenforum der Deutschen Wildtier Stiftung 2017
kostenlos erhältlich über www.DeutscheWildtierStiftung.de

Literatur Vögel

Über 50 Vogelarten, die man im Garten beobachten kann, werden auf sehr anschauliche und kurzweilige Art vorgestellt. Man erfährt viel Interessantes über deren Leben und sieht sie nach der Lektüre mit erweitertem Blick und noch mehr Sympathie. Neben den Artportraits gibt es viele praktische Hinweise, wie man den Vögeln vor der Haustür unter die Arme greifen kann, mit Nisthilfen, Vogelfütterungen, vogelfreundlichen Gärten usw. Das Buch glänzt aber nicht nur durch eine Fülle von Informationen und Hinweisen, sondern wird durch die vielen hübschen Illustrationen zu einem echten Hingucker. Zu einem fairen Preis erhält man ein tolles Buch, dass man mit Sicherheit häufig zur Hand nimmt:

Uwe Westphal, Christopher Schmidt: Das große Buch der Gartenvögel. Unsere Vögel im Garten erleben, fördern, schützen. pala-verlag, 288 Seiten, 29,90 €

LPV und NABU wollen Insekten und Vögeln helfen

Langhornbiene

Langhornbiene, Foto:Olaf Wolfram, Schwarzenberg

In den letzten Monaten sind dramatische Zahlen über den Rückgang der Vögel und Insekten in Deutschland durch die Medien bekannt geworden, die viele Menschen erschreckt und verunsichert haben. Obwohl man es sicherlich irgendwie ahnen konnte, wenn man mit offenen Augen und Ohren durch die Landschaft geht, ist das Ausmaß des Rückgangs doch überraschend hoch und macht deutlich, dass es höchste Zeit ist zu handeln.
Deshalb haben der Landschaftspflegeverband Westerzgebirge e.V. und der Kreisverband Aue-Schwarzenberg e.V. des NABU ein Gemeinschaftsprojekt zum Schutz unserer heimischen Insekten- und Vogelwelt initiiert, um in unserer Region einem weiteren Rückgang entgegenzuwirken. Dies soll in den unterschiedlichsten Bereichen erfolgen: in der Landwirtschaft, an Straßen- und Wegrändern, in den Kommunen, aber auch im privaten Bereich, an Häusern und in den Gärten usw. Dazu sind Partner und Mitstreiter gefragt, die sich an den Bemühungen beteiligen wollen.
Kontakt:
Luise Eichhorn, Tel. 03772 24879; Mail: luise.eichhorn@lpvwesterzgebirge.de

Wir werden laufend über Aktivitäten und Planungen im Rahmen des Projektes berichten.
Über die schon begonnene Maßnahmen können Sie sich weiter unten informieren.
Wie Sie im eigenen Umfeld den Insekten und Vögeln helfen können, erfahren Sie hier:

Blaumeise

Blaumeise, Foto: Jan Gläßer (naturfotoerzgebirge.de)

Wissenswertes zum insektenfreundlichen Garten

Die Bedingungen für Tiere und Pflanzen in der Feldflur werden immer schlechter und es kann nicht wirklich überraschen, dass man immer seltener Biene, Schmetterling und Co. zu Gesicht bekommt. Wie Sie im eigenen Garten versuchen können, dass das wieder öfter passiert, dazu haben wir einige Möglichkeiten aufgesführt. Wenn Sie Näheres wissen wollen, rufen Sie doch bei uns an.

Insekten

Links zum insektenfreunlichen Garten

Vielleicht möchten Sie mehr über Insektenschutz im Garten wissen?
Dazu haben wir einige Links zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie sich zu den verschiedenen Themen ausgiebig informiern können:

- Mit diesen Pflanzen hilft man Insekten »

- Steinhaufen oder Trockenmauer anlegen »

- Nisthilfen für Insekten »

Wissenswertes zum vogelfreundlichen Garten

Wenn sie sich gerne an solchen Bildern wie oben und unten erfreuen oder Ihren Kindern oder Enkeln etwas Gutes tun wollen, dann helfen Sie doch unseren gefiederten Freunden. Wie das ganz einfach im eigenen Garten gelingt, dazu haben wir Ihnen einige Möglichkeiten aufgeschrieben. Wenn Sie Näheres wissen wollen, rufen Sie doch bei uns an.

Vögel im Garten

Links zum vogelfreunlichen Garten

Vielleicht möchten Sie mehr über Vogelschutz im Garten wissen?
Dazu haben wir einige Links zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie sich zu den verschiedenen Themen ausgiebig informiern können:

- Anlegen von Sträuchern und Hecken »

- Anlegen sicherer Vogeltränken »

- Aufhängen von Nistkästen »

Hilfsmaßnahmen für Braunkehlchen und Wiesenpieper

Steinberg bei Zschorlau

Sitzwartenfeld an einer Nassfläche, Foto: Matthias Scheffler

Durch den Landschaftspflegeverband und den NABU Aue-Schwarzenberg wurde an verschiedenen Stellen im Westerzgebirge – beispielsweise in Breitenbrunn, Carlsfeld, Johanngeorgenstadt, Sosa und Zschorlau – mit Hilsmaßnahmen für die in der Region stark bedrohten Wiesenbrüter Braunkehlchen und Wiesenpieper begonnen. Dazu wurden in geeigneten Flächen Sitzwartenfelder mit Bambusstäben ausgebracht. Erfahrungen aus den letzten Jahren in verschiedenen Regionen zeigen, dass sich diese sogenannte „Überreizmethode“ positiv auf die Ansiedlung von Wiesenbrütern auswirken kann.

Nistkastenaktion toller Erfolg

Star am Nistkasten

Star zeigt Wohnungsbedarf, Foto: Matthias Scheffler

Beim Landschaftspflegeverband Westerzgebirge und beim NABU Kreisverband Aue-Schwarzenberg freut man sich über die tolle Reaktion, die der Star, der Vogel des Jahres 2018, infolge der Aufhängung von Nistkästen an den Tag legt: Für einen großen Teil der zur Verfügung gestellten Wohnungen herrscht reges Interesse. Sozialer Wohnungsbau in der Vogelwelt ist also relativ unkompliziert. Und Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist.

Vom Rückgang der Feld- und Wiesenvögel

Rebhuhn

Rebhuhn, Foto: Jan Gläßer (naturfotoerzgebirge.de)

Das Rebhuhn, ein einstiger Allerweltsvogel,  ist aus dem Westerzgebirge seit 2002 verschwunden, mittlerweile sogar aus dem gesamten Erzgebirge, in ganz Sachsen steht es kurz vor dem Aussterben. Bekassine, Braunkehlchen und Wiesenpieper, um nur einige besonders schwere Fälle zu nennen, gehen ebenfalls dramatisch zurück. Was der Landschaftspflegeverband im Westerzgebirge gegen den Rückgang dieser Arten konkret tun will, berichten wir demnächst.
Zu dieser Thematik möchten wir auf ein sehr hörenswertes Feature des Mitteldeutschen Rundfunks mit dem Titel „Verstummter Frühling. Vom Aussterben der Wiesenvögel“ hinweisen, das kürzlich erschienen ist. Autorin ist Heidi Mühlenberg. Dort werden Sie auf eine sehr beeindruckende und informative Art und Weise mit der bedrückenden Situation auf unseren Wiesen und Feldern vertraut gemacht. Das sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Anbei der Link zu MDR-Kultur:

Zum Feature "Verstummter Frühling. Vom Aussterben der Wiesenvögel »

Starenkästen für Schulen und Kindergärten

Starenkästen

Foto: Matthias Scheffler

Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts zum Schutz unserer heimischen Insekten- und Vogelwelt (siehe unten) von Landschaftspflegeverband Westerzgebirge und NABU-Kreisverband Aue-Schwarzenberg wurden der Grundschule Affalter zwei Starenkästen zur Verfügung gestellt, die von Andreas Bochmann von der Naturherberge Affalter im Schulgelände aufgehängt wurden. Vor allem die Kinder sind nun gespannt, ob sich der Vogel des Jahres 2018 bei ihnen einquartieren und für Nachwuchs sorgen wird.

Auch dem Evangelischen Kindergarten "Regenbogen" in Johanngeorgenstadt wurde von Frau Eichhorn vom Landschaftspflegeverband ein Starenkasten übergeben, der einen geeigneten Platz im Gelände der Einrichtung bekommen soll.

Kita Johanngeorgenstadt

Foto: Luise Eichhorn

Hilfe für die Haselmaus

Haselmaus

Haselmaus, Foto: Jan Gläßer (naturfotoerzgebirge.de)

Nicht nur Vögeln und Insekten will der Landschaftspflegeverband Westerzgebirge helfen, auch kleine Säugetiere sollen von den Bemühungen des Verbandes zum Schutz seltener Tiere profitieren. Von diesen kleinen, besonders niedlichen Nagetieren aus der Familie der Bilche waren auch die 23 Schüler der Grundschule Stützengrün sofort begeistert. Eine Vielzahl von Haselmausröhren wurde gebastelt.

Grundschule Stützengrün

Foto: Luise Eichhorn

Die Röhren, bestehend aus einem Tetrapack und einem Holzboden, wurden in verschiedenen Hecken im Westerzgebirge aausgebracht und dienen zur Einschätzung des Bestandes der Haselmaus in der Region. Damit soll die Basis für ein zukünftiges Biotopverbundprojekt zwischen Zwickauer Land, Vogtland und Erzgebirge geschaffen werden. Der für die Röhren verwendete Baukastensatz wurde durch die Euregio Wirtschaftsservice GmbH in Stollberg zur Verfügung gestellt.

Haselmausröhren

Foto: Luise Eichhorn

 

Foto: Maria Gwizdziel

Die Veranstaltung wurde organisiert und moderiert durch den Landschaftspflegeverband Westerzgebirge e.V. (LPV) und fand am 27.02.2018 um 18 Uhr im Grünen Baum in Carlsfeld statt. Nach einer Begrüßung durch Herrn Scheffler, Mitarbeiter des LPV, wurde den Gästen einführend in die Thematik ein Filmzusammenschnitt aus dem Film „Augenweide“ vom Naturfilmer Andreas Winkler gezeigt. Anschließend folgte ein Vortrag von Frau Scheinpflug, Wiesenbrütermanagerin vom Landratsamt Erzgebirgskreis, worin auf den dramatischen Artenrückgang der Wiesenbrüter (insbesondere Braunkehlchen und Wiesenpieper) im Erzgebirge hingewiesen wurde. Auf Basis wissenschaftlicher Untersuchungen stellte sie heraus, dass Carlsfeld das einzige nennenswerte Vorkommen von Wiesenbrütern im Westerzgebirge darstellt und deshalb sehr bedeutend ist. Infolgedessen und auch aufgrund der Lage Carlsfelds im Vogelschutzgebiet Westerzgebirge und im FFH-Gebiet Erzgebirgskamm am Großen Kranichsee stellte Frau Eichhorn, Geschäftsführerin des LPV Westerzgebirge e.V., das Tourismuskonzept eines möglichen Vogellehrpfads auf der nördlichen Hangseite (Sonnenhang) in Carlsfeld vor.
In der anschließenden Diskussion wurde auf Problemfelder, die sich in der Bewirtschaftung der Flächen herausgestellt haben, hingewiesen. Ergebnis der sehr konstruktiven Unterhaltung war die Befürwortung des Vogellehrpfads durch die Anwesenden mit Beantragung durch den LPV. Bezüglich der Bewirtschaftung einigten sich die beteiligten Akteure aus Kommune, Naturschutz, Bewirtschaftern und Eigentümern auf die gemeinsame Erstellung eines Bewirtschaftungskonzepts im Interesse der Wiesenvögel und des Ortes Carlsfeld durch eine Arbeitsgruppe unter Federführung des LPV Westerzgebirge e.V..

Broschüren erhältlich

Im Rahmen des Projektes "Natur(a) erfahren im Erzgebirge" sind zwei Broschüren des Landschaftspflegeverbandes entstanden. Zum einen die Broschüre im Format A5 „Natur(a) erfahren im Erzgebirge. Vielfalt, Eigenart und Schönheit einer Landschaft im Wandel der Zeit", die sich mit Natur und Landschaft des Erzgebirges, deren Geschichte und den Bemühungen zu ihrem Schutz beschäftigt. Zum anderen der Wanderführer im Format 13x19 „Der Natur(a)-Erlebnisweg Westerzgebirge. Der Natur auf der Spur - Ein kleiner Wander(ver)führer", der den vom Landschaftspflegeverband konzipierten Natur(a)-Erlebnisweg durch das westliche Erzgebirge vorstellt, einen Rundweg durch das westliche Erzgebirge in 15 Etappen, dem noch 15 Themenwege angegliedert sind.

Bieide Broschüren haben 208 Seiten und sind zu einem Preis von 5,- € beim Landschaftspflegeverband Westerzgebirge (auch über Versand) erhältlich.
Einen inhaltlichen Einblick in die Broschüre "Natur(a) erfahren im Erzgebirge" erhalten Sie unter der Rubrik Natur(a) im Erzgebirge », in den Wanderführer unter den Rubriken Natur(a)-Erlebnisweg » und Themenwege ».