Banner

Aktuelles | Veranstaltungen | Natur(a) im Erzgebirge | Natur(a)-Erlebnisweg | Themenwege | Ausstellung | Über diese Seite

Themenwege

Der Naturlehrpfad Siebenschlehener Pochwerk
Mehr Natur am Haus und im Garten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Naturlehrpfad Siebenschlehener Pochwerk
Mehr Natur am Haus und im Garten

„Es fasziniert mich bis heute,
wie schnell sich die Tierwelt in einem Garten ansiedelt,
wenn man sie nur ein klein wenig ermutigt.“
Dave Goulson

Tafel Pochwerk

Foto: Matthias Scheffler

Schöne Worte hat Dave Goulson dazu gefunden, wie einfach es im Grunde genommen ist, Pflanzen und Tieren in unserer unmittelbaren Umgebung, also am Haus oder im Garten, eine "Wohnung" anzubieten; ihnen damit hilfreich unter die Arme zu greifen und uns selbst und unseren Familien damit einen großen Gefallen zu tun. Denn es ist eine wahre Freude, insbesondere den Tieren bei ihrem munteren Treiben zuschauen zu dürfen. Mit "ermutigen" meint er sicher nicht, dass wir den Tieren gut zureden sollen, damit sie sich in unserer Nähe niederlassen. Das wird am Ende wohl keine großen Erfolge bringen. Aber einfache, leicht umzusetzende Hilfsmaßnahmen reichen oft schon aus, um bestimmte Pflanzen und Tiere dazu zu bewegen, ein Quartier in unserer Nähe zu beziehen.
Wenn sie mehr zu solchen Arten erfahren möchten, die die Nähe des Menschen suchen oder zumindest tolerieren - deshalb auch Kulturfolger genannt werden, obwohl man sie in Konzertsälen oder Ausstellungen eher weniger trifft -, besuchen Sie doch einfach das technische Museum "Siebenschlehener Pochwerk" in Schneeberg- Neustädtel. Das mag etwas verwundern, denn eigentlich steht dort die Bergbautradition im Mittelpunkt. Aber auch die Natur spielt eine nicht unwesentliche Rolle und zwar in Form eines vom Landschaftspflegeverband Westerzgebirge geschaffenen Lehrpfades. Dort können Erwachsene und Kinder an fünf Infotafeln viel Spannendes erfahren oder am Wildbienenhotel sowie in der Wiese die Insekten direkt beobachten.

Pochwerk

Foto: Matthias Scheffler

Die Informationstafeln beschäftigen sich mit folgenden Themen:

1) Wildblumen
2) Vögel
3) Reptilien und Amphibien
4) Wildbienen
5) Fledermäuse

Pichwerk Tafel

Pochwerk

Foto: Matthias Scheffler

Im zum Weltkulturerbe "Montanregion Erzgebirge" gehörenden "Siebenschlehener Pochwerk" steht natürlich weiterhin der Bergbau im Mittelpunkt und Sie können eine Menge zur Kobalterzverarbeitung und Bergbautradition im Erzgebirge lernen.
Aber schon seit einigen Jahren bemüht man sich dort auch um eine möglichst naturverträgliche Pflege der Außenanlagen.

Pochwerk

Foto: Matthias Scheffler

Das im Spätsommer und Herbst auf den ersten Blick etwas unordentlich und verwildert wirkende Bild der Wiese hat also einen sehr löblichen Hintergrund und hat schon zu einer erstaunlichen Vielfalt an pflanzlichen und tierischen Bewohnern geführt, zum Beispiel der hübschen Wiesenglockenblume und dem prachtvollen Schwalbenschanz (siehe unten).
Folgerichtig entstand zusammen mit dem Landschaftspflegeverband dieser kleine Naturlehrpfad, um die Besucher des Pochwerks darüber zu informieren, wie leicht man ein wenig Naturschutz am Haus und im Garten betreiben und den wilden Mitbewohnern unserer Städte und Dörfer damit helfen kann. Und sie dazu vielleicht zu animieren, am eigenen Haus und im Garten die Initiative zu ergreifen und sich die einleitenden Worte von Dave Goulsen bestätigen zu lassen. Sie tun sich damit selbst einen Gefallen:
„Nirgendwo sonst sitzt man an einem Sommertag so schön wie in einer Wiese. Wenn Sie es noch nie getan haben, suchen Sie sich eine Wildblumenwiese ... setzen Sie sich ins hohe Gras und nehmen Sie alle Eindrücke intensiv in sich auf. Lauschen Sie den Geräuschen: dem Bienengesumm, dem Brummen der Hummeln, dem Zirpen der Grashüpfer, den schrillen Schreien tief im Gras kämpfender Spitzmäuse, dem melodischen Trillern der Lerche, kaum noch erkennbar hoch droben am Himmel. Genießen Sie die Düfte von zertretenem Basilikum, Thymian und Liebfrauenbettstroh und den Blumen ringsum. Nehmen Sie den sanften Rausch der Farben wahr: Blasslila- und Gelbtöne, diverse Nuancen von Purpurrot und Pink. Näher kann man dem Himmel auf Erden eigentlich kaum kommen; genügt das nicht als Grund, Blumenwiesen anzulegen und zu hegen?“  
Dave Goulson

Glockenblume

Wiesenglockenblume, Foto: Matthias Scheffler

Auf einmalige Weise zeigt das Pochwerk damit, wie sich heute Naturschutz, Umweltbildung, Weltkulturerbe und Bergbautradition miteinander verknüpfen lassen.

Zum Naturlehrpfad Pochwerk gibt es ein passendes Faltblatt "Artenschutz am Haus und im Garten" , in dem Sie viele Hinweise finden, wie Sie die Natur vor Ihrer eigenen Haustür erleben und wie Sie ihr hilfreich unter die Arme greifen können.

Faltblatt

Das Faltblatt ist bei Veranstaltungen des Landschaftspflegeverbandes Westerzgebirge e.V., in dessen Geschäftsstelle (Dorfstraße 48, Schneeberg) und der Touristinformation von Schneeberg kostenlos erhältlich. Und selbstverständlich im Siebenschleherner Pochwerk selbst.

Einige "wilde Bewohner" im und am Pochwerk:

Hausrotschwanz

Hausrotschwanz, Foto: Jan Gläßer

Schwalbenschwanz Raupe

Schwalbenschwanz Raupe, Foto: Jan Gläßer

Schwalbenschwanz

Schwalbenschwanz Falter, Foto: Jan Gläßer