Banner

Aktuelles | Veranstaltungen | Natur(a) im Erzgebirge | Natur(a)-Erlebnisweg | Themenwege | Ausstellung | Über diese Seite

Kindererlebnispfad Stützengrün

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kindererlebnispfad Stützengrün

Dämmerungsaktive Tiere am Waldrand

Reh

Reh, Erdkröte, Sperlingskauz, Waldohreule, Fotos: Jan Gläßer, Grießbach

Nach Sonnenuntergang verlassen einige Tiere ihre Verstecke im Wald und begeben sich am Waldrand auf  Nahrungssuche, darunter Sperlingskauz, Erdkröte, Gelbhals- und Spitzmaus.

Einige Tiere haben sich mit ihren Aktivitäten auf den Tag bzw. die Nacht spezialisiert, um Nahrungskonkurrenten und Fressfeinden aus dem Weg zu gehen. Bestimmte Arten sind sowohl tag- als auch nachtaktiv, besipielsweise Reh- und dem Rotwild. Hier ist die Bejagung durch den Menschen die Hauptursache dafür, dass sie sich erst in der Dämmerung aus ihren Verstecken im Wald hervorwagen und dass man sie so wenig zu Gesicht bekommt.

  Tiergeräusche Dämmerung
   
Klicken Sie das Tier an: Quelle
Reh » http://www.jagd.it/stimmen/indexsauegetiere.htm
Erdkröte » https://herz-fuer-tiere.de/ratgeber-tier/aquaristik/froesche/froschstimmen-erkennen-hier-anhoeren
Sperlingskauz » Jarek Matusiak
Waldohreule » Stein  Ø. Nilsen

 

Eine besonders imposante und beeindruckende Tierart, der Rothirsch, ist aus unserer Region fast völlig verschwunden oder besser: vertrieben worden. Und es ist wohl eher wie ein Sechser im Lotto, wenn man Bilder wie dieses in natura vor Augen bekommt. Auch die weit tragenden Brunftrufe der Hirsche im Herbst sind so gut wie ausgestorben, selbst auf dem Kamm bekommt man sie kaum noch zu Gehör.

Rotwild

Foto: Jan Gläßer, Grießbach

Hey, Siri, wie macht's der Hirsch? »